Mittwoch, 17. Juni 2015

Für Anna : Bücherduft

1960 erschien ein Büchlein des Autors Fridolin Tschudi bei Bertelsmann mit bescheidenen 66 Seiten, welches sich ausschließlich und lt. Titel mit dem „Glück mit Büchern” beschäftigt. Daraus, ungekürzt zitiert, ein Dreistropher, exklusiv dem Geruch von Büchern gewidmet.

Es riecht im Zirkus und im Zoo,
beim Zahnarzt oder Gerber,
im Gaswerk (und auch anderswo)
nicht wie beim Sortimenter so
manierlich, sondern derber.

Zwar im kosmetischen Bereich
riecht's köstlich allenthalben,
doch beispielsweise im Vergleich
mit Wolfskehl, Dehmel, Benn und Eich
statt lyrisch mehr nach Salben.

Der Duft der Druckerschwärze steigt
wie Weihrauch in die Nase,
wobei man Ernst und Würde zeigt
und dennoch schnuppernd schwelgt und schweigt
inmitten der Oase.

Jut wah?!
Frech abgetippt in „Philobiblon - Vierteljahresschrift für Buch- und Graphiksammler, Jahrgang 40, Heft 3, Sept. 1996. Auch von Tschudi noch'n Gedicht, dem juten alten Jöthe nachempfunden, hier: http://reimfein.net/_ggg/gedichte/goethe_tschudi.htm

In einer anderen Publikation fand ich den beim ersten Abtippen eigentlich nicht vermissten Rest, quasi also eine ‚extension‚‘.

Man soll sich deshalb - denkt daran! -
mit Büchern nur befassen,
von denen (siehe Weib und Mann)
man weiß, daß man sich riechen kann
und daß sie zu uns passen.

Vernunft- und Liebesehen sind
verschieden; selbst beim Buch, mein Kind!

1 Kommentar:

Heike May hat gesagt…

Hallo,

es gibt sogar einen Roman, der sich auf den Duft der Bücher bezieht. Zugegeben eher leichtere Unterhaltung...wurde aber von einer buchbindenden Romaneschreiberin geschrieben: http://www.amazon.de/Mathilde-Duft-B%C3%BCcher-Anne-Delaflotte-ebook/dp/B005F50776/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1434605708&sr=1-1&keywords=Mathilde+und+der+Duft+von+B%C3%BCchern

LG Heike