Samstag, 2. Februar 2013

Ein ‚richtiges’ Buch aus einem Stapel Kopien …

… zu machen, soviel Luxus muss sein. Darauf bestehe ich. Schließlich hab ich gelernt wie das geht.  Es macht mir wenig Mühe, aus dem Stapel  Fotokopien eines legalen Downloads „Islamic Bindings & Bookmaking - Gulnar Bosch et.al” ein richtiges Buch zu machen. Das schöne Original, ein Ausstellungskatalog aus dem Jahr 1981 des Oriental Institute der Universität Chicago, ist unerreichbar, weil selten und entsprechend teuer (ca. 450 $).

Bosch, Carswell, Petherbridge - Islamic Bindings & Bookmaking - Chicago 1981

Nun haben die 235 Seiten eine weinrote Ausstattung einschl. festem Leinen-Einband, und auch sonst noch alles, was ein ordentliches Buch braucht, wenn es im Regal neben der (ebenfalls legalen) Kopie des noch berühmteren Szirmay zu stehen kommt.
Und ich komme meinem Ziel, nur noch Bücher über Bücher (und das Buchbinden) zu kaufen, immer näher. Vor allem, wenn ich lediglich einen Doppelseitenpreis von 0,02 € fürs kopieren zu berappen hatte.

1 Kommentar:

Klaus von Mirbach hat gesagt…

Das ist auch sehr schön. Ich mache das auch gerne so. Bis bald