Sonntag, 20. Januar 2013

Der abgestaubte Atlas

Schon korrekt die Überschrift, denn äußerlich war der olle Dirkes-Schulatlas ziemlich staubig. Freunde wollten ihn in die blaue Papiertonne werfen. Der Dirkes war ursprünglich mal in goldgeprägtes braunes Leinen gehüllt, die alte Pracht war dahin. Nach flottem Einsatz des Saugers und dem Entfernen des wasserrandigen, welligen Einbandes habe ich doch über die frischen Farben im offsetbedruckten Inneren gestaunt.
Doch wozu taugt ein über Jahre im Schulranzen herumgetragenes Buch aus den 70er Jahren überhaupt noch, ausser vielleicht zu Makulatur verarbeitet zu werden? Immerhin ist jede Seite gut 33 cm hoch. Wozu dienen noch die aus der politischen Mode gekommenen Karten in Zeiten von g****le maps?  
Geht doch: Versuch alte Dirkes-Karten weiterzuverwenden.

Hier mein erster Versuch mit dem Kartenmaterial als Laufrichtung-geprüfter Vor-/Nachsatz. Schaut doch ganz putzig aus, oder? Lediglich beim Einhängen, da muss man schnell sein, das Papier rollt sich rack-zack-sofort (!) ein, wenn BuBi nicht aufpasst. [Block 13 x15,5 cm, Abschnitt von elfenbeinfarbenem  Feinschreibpapier, gelumbeckt, 1,5 mm BuBi-Pappe, in ein Restchen von gelbem Regent eingeschlagen, Standard-Kapitelbändchen].
That's all. Hat Spass gemacht. :D

Kommentare:

Papierfrau hat gesagt…

Hey, das sieht echt gut aus und ist voll im Recycling-Trend!
LG Papierfrau

Klaus von Mirbach hat gesagt…

Sehr schön!