Freitag, 15. Januar 2010

Buchbinden international - book swap stressless

Die kleinen, echt lockeren Wettbewerbe, book swap genannt, sind jedesmal ein veritabler Spaß, sieht man doch einmal im Jahr, was unter international vernetzten Buchbindefreunden, Profis und Amateuren, an kleinen feinen Bücherlein gefertigt wird. Es gibt immer ein unter den Interessenten vereinbartes Thema, und das lautete diesmal: girdle book, zu deutsch Beutelbuch. Vereinbart war, dass es eine frei interprätierbare Arbeit sein soll, nicht unbedingt eine historisch genaue Kopie. Damit wären viele von uns auch überfordert, denn wer kann schon - Hand aufs Herz - dicke Bretter zu Buchdecken verarbeiten, diese dann mit edlen (teuren) Buchverschlüssen versehen und schließlich in ein großes (mind. 50x70 cm messendes) Rehleder (auch teuer) einbinden. Also wurde beschlossen, dass es ein K.o-Kriterium geben muss: Das girdle book (Beutelbuch) „should have some means of attachment to a belt”. 
So mag sich denn der Konservative & Wahrer traditioneller Buchbindekunst abwenden, doch warum sollte nicht eine zeitgemäße Interprätation des mittelalterlichen Vorbilds möglich sein? 

Und siehe da: Gestern nun brachte der Postbote die Arbeit von Hilke (buechertiger) ins Haus, ein absolut aktuelles Beutelbuch, komplett für einen der mühevollen Besuche im unmöglichen Möbelhaus konzipiert und nahezu einhundertprozentig aus IKEAS Werbe-, Informations- u. Verpackungsmaterial gefertigt. Eingebunden hat Hilke das ca. 8x11,5x3 cm messende Büchlein in ein Stück von dieser unkaputtbaren blitzeblauen, nylonverstärkten Plastikfolie, aus denen die ach so praktischen und aufnahmefähigen Einkaufstaschen für das Möbeleinkaufsparadies gefertigt werden. Und wieder kann ich meiner anschwellenden Sammlung internationaler Buchpräsziosen ein Exemplar hinzufügen. Als da zu bestaunen wären: ein NagHamadi-Nachbau aus Norwegen, ein Skizzenbuch in asiatisches Wachstuch eingebunden aus NL und nun aus Deutschland nun ein IKEA-Beutelbuch. Ha!

Kommentare:

Sibylle hat gesagt…

Könntest du noch ein Foto im aufgeschlagenen Zustand zeigen? Sehr schöne Idee, das.

Ich habe dich heute in meine Blogroll getan.

vuscor hat gesagt…

Ha, das freut mich aber sehr. Wg. ‚grad wenig Zeit’ empfehle ich dringend, auf Hilkes, der Urheberin des knisterndblauen Unmöglichkeitsmöbelhausbeutelbüchleins, flickrlink zu drücken: http://www.flickr.com/photos/buechertiger/sets/72157623227755332/show/
Da gibt's jede Menge content zu bewundern.