Samstag, 30. August 2014

Ein Pappband - ein paar werden noch folgen

Siegfried Büge - Der Pappband (Reprint)
Siegfried Büge - Der Pappband - lässt sich ohne weiteres in eine Reihe von Standardwerken für Buchbinder und Buchkünstler einreihen. Meiner wurde als Reprint gekauft. Der Text zeigt ein knackscharfes Druckbild, die fotokopierten SW-Abbildungen der Ur-Ausgabe zum Selbstausschneiden kann man getrost ignorieren, die sind für die Tonne, weil so gut wie nichts zu erkennen ist. Die gefalzten Rohbögen habe ich mir als klassischen Pappband, meinetwegen auch als Millimeterband, eingebunden. Die Etikettchen wurden wischfest auf hellgraues Bütten tintenstrahlgedruckt.
Das Marmorpapier für den Einband stammt von einem Buntpapierkünstler aus Bonn (René M. Salmen), der souverän marmoriert hat sowie hervorragende Kleisterpapiere kreiierte. Leider war schon vor Jahren damit Schluss, was nicht nur ich sehr bedaure. Auf traurige drei Bögen ist der ursprünglicher Bestand geschrumpft.
Schließlich: Leute, macht mehr Pappbände. Nix gegen Leder, Seide, Leinen usw. – Papier ist doch viel geduldiger.

Kommentare:

Papierfrau hat gesagt…

Sehr schön geworden.. und schön geschrieben!
LG Papierfrau

Peter Verheyen hat gesagt…

Peter,
Die sehen wirklich super aus. Danke fürs Zeigen. p.