Sonntag, 30. Mai 2010

Werbegeschenke: Kaufen kann jeder, Buchbinder machen die selbst.

In vielen Grafischen Werkstätten werden an die wenigen verbliebenen Hand-Buchbinder gelegentlich Aufträge erteilt, die sich trotz der beruflichen Anspannung für alle Beteiligten als großer, erfolgreicher Spaß herausstellen. Für die Einweihungsfeierlichkeiten unseres Neubaus am 28. Mai d.J. benötigte die Betriebsleitung Werbegeschenke für die zahlreich eingeladenen Gäste. „Blöckchen machen” lautete die Devise. 
Die Buchbindegruppe hat sich nach freundlicher Diskussion für eine luxuriöse Variante (zum Auf- und Zuklappen) entschieden, die mir noch aus meiner aktiven Zeit als Werbefachmann der Firma Nattermann erinnerlich war. Wir machten schließlich ca. 120 gelumbeckte Blöckchen im Format A 7 aus 90 g/qm „Einfach-Weiss”-Standardpapier, 1,5 mm Maschinenlaufpappe und selbstgestaltetem  Kleisterpapier auf farbigem Japico und Scharnieren aus Kraftpapier. Die fertigen Klappblöckchen haben die Kolleginnen leicht mit Bohnerwachs poliert. Auf den Spiegel innen (aus einem alten Büttenrest geschnitten) haben wir unsere Basisinformationen als vorsichtige Eigenwerbung fotokopiert.

Als nächstes stehen Kraftpapierbezogene Archivmappen mit durchgezogenen Bändern und einige A5-Notizbücher an, aber nur, wenn es das Sommerloch gut mit unseren schönen Sonderaufgaben meint. Vorher müssen wir aber noch ebenso schnell wie präzise 5.000 Schreibblocks A5 produzieren. Da heisst es fleißig den Leimpinsel schwingen.

Kommentare:

buechertiger hat gesagt…

Sehen sehr gut aus, eure Blöcke, und das Kleisterpapier gibt das gewisse Extra - gute Arbeit!

vuscor hat gesagt…

Danke, Hilke, ich werde dein Lob an die KollegInnen weitergeben. Bin mal gespannt, welche Musterserie sich die Gruppe nach den Streifen einfallen lässt. ;–)