Freitag, 29. Januar 2010

Buchbinden : Knopflochseide für Kapitalband

Buchbinderisch Bewegte benötigen dieses kostbare Gut der Fa. Gütermann, in englischen Texten gern auch als Guterman bezeichnet. In den letzten noch verbliebenen Nähgarnschränken der Kaufhäuser, EK-Zentren etc. fristet die schöne dicke Knopflochseide (R 753) ein trauriges Ghettodasein neben grässlichen Lurexfäden und gruseligen Smoggummis. 
Immerhin bekomme ich in dem von handarbeitskundigen türkischen Damen stark frequentierten Laden in der Nähe ein paar Grundfarben, vor allem beige, welches ich verachte. Das aufgeregte Getuschele der Damen, wenn sich ein Kerl durch die fachsimpelnden Damen-Reihen durcharbeitet, um kleine Röllchen genäschig auszusuchen, über die schwachbrüstige Auswahl zu meckern und dann doch zu kaufen, das macht richtig Spass. 
Weil ich nicht für ein-zwei Röllchen  á 1,20 € in die City fahren möchte, habe ich ein paar Versuche gestartet, bei ebay zuzuschlagen. Es ist mir auch gelungen, vor allem habe ich nun 28 antike Röllchen in Knall-Anthrazit, welches in den Kalker Arkaden nie vorrätig ist, mich aber bis an das Ende meiner Tage mit dunklem Kapitalfaden versorgt. Mein spontaner Reisstest sagt: Super Vorkriegsware!
Gestern streifte mich allerdings der Schlag, als ich die Ergebnisse für diese von mir beobachteten Versteigerungen las: Angeboten wurden 4 Konvolute mit je 28 Röllchen Gütermann (Guterman) Knopflochseide.
Nr. 1; grau, anthrazit, silber, ging mit 5 Geboten für dumpingmäßige 5,56 + Versand weg. Schade, ich hatte letzte Woche 80 Cent mehr bezahlen müssen, hatte dafür aber weniger Versandkosten.
Nr. 2; dunkelgrau, schwarz, 10 Gebote, 15,50 + Versand, das ging ja noch, vertretbar.
Jetzt aber, bei Nr. 3;  silbrig, dunkelrot, gold, gab's 13 Gebote und einen sich gewaschen habenden Preis von 42,50 + Versand.
Dieses Preiswunder wurde aber noch getopt, weil die Schachtel mit rot, gelb, gold(ig) mit 17 Geboten einen Preis von 61,00 + Versand brachte. Das ist fast das Doppelte des Ladenpreises. Dafür könnte ich die begehrten Röllekens bei einem der feinsten Buchbinderbedarfslieferanten, Hewitt in London, bestellen und mir per Luftpost liefern lassen. Ich frage nur, was soll's.
Nun habe ich zufällig ergoogelt, dass es auch in Japan buchbindegeeignete Knopflochseide gibt, Kanagawa heisst die Marke und die Firma zeigt sehr schöne Farben. Ich habe mal in meinem allerbesten Schulenglisch hingemailt und hoffe auf Antwort, ob und wo es die kostbaren Fäden in Europa zu kaufen gibt. Wer weiss da evtl. mehr?


Kommentare:

Sibylleken hat gesagt…

"Knall-Anthrazit", Peter, du Schelm.

vuscor hat gesagt…

Vielleicht geht ja was in „leuchtgrau” ;–)

Anonym hat gesagt…

Da würde mich jetzt die Antwort aus Japan interessieren - kam eine?
Grüße von Konstanz nach Köln!

vuscor hat gesagt…

Nee, leider wurde bis heute die original-japanische Anfrage eines Freundes aus Tokyo nicht beantwortet.

Anonym hat gesagt…

Hier gibts die Knopflochseide noch online:
http://www.kurzwaren-naehkasten.de/

vuscor hat gesagt…

Für diesen Tip bedanke ich mich recht artig! :-D