Dienstag, 3. März 2015

Was soll das Wehgeschrei …

… das Buch braucht Stütze. Das gestrige Lamento ist bei meinen BuBi-Freunden nicht ungehört verhallt. Und so bekam ich einige überaus nützliche Tips, wie Hängebüchern sach- und fachgerecht zur alten Haltung verholfen werden kann. Ich habe mich dazu entschlossen, einen knapp bemessenen Schuber aus 1,5 mm Maschinenlaufpappe und flott abhärtendem Fischleim zu bauen. Vor dem Kaschieren mit leichtem Kraftpapier habe ich am Boden einen genau in Höhe, Breite und in den Abständen zu den Seiten bemessenen Distanzschuh aufgeleimt. So kann ich mit ein wenig Vorsicht das über 2,5 kg schwere Buch hineinbuchsieren. Es ist nun von allen Seiten gestützt und steht schön gerade im Regal. Ein Liegeplatz wäre schöner gewesen, lässt sich aber im Moment nicht realisieren.
„With a little help from my friends”
kann das Buch nun wieder Haltung annehmen.

Kommentare:

Papierfrau hat gesagt…

genial umgesetzt! Gratuliere!
LG Papierfrau

Hilke hat gesagt…

Oh ja, das Problem haben wir hier auch viel. Ich habe auch gelernt, dass Buchstützen das Buch so richtig einklemmen sollen, damit das nicht passiert. In wieweit das bei einem Schinken wie du ihn beschrieben hast wirklich helfen kann? Ich vermute ja man braucht ganz schön Druck, um den Buchblock in seinem Einband zu halten. - Vielleicht könntest du uns nächstes Jahr ja mal einen Erfahrungsbericht schreiben, ob der Schuber was gebracht hat.

Dieses Jahr zu meinem Geburtstag habe ich tatsächlich etwas geschenkt bekommen, das sich Buchstütze nannte, das aber keinen 90 sondern etwa 50 Grad Winkel zum Regalbrett hat! Ich kann es immernoch nicht so recht fassen, dass es solche Bücherkaputtmacher tatsächlich zu kaufen gibt. Aber die dadurch entstehende Schräge ist natürlich ein anderen als das, das du hier hast. Es fiel mir nur beim Stichwort Buchstütze ein. (http://preview.tinyurl.com/q9348r9)

pzillig | vuscor hat gesagt…

Das Buch steht mit seinem Korsett, einschl. der Stütze unter dem Schwanzschnitt ordentlich im Regal. Die Schieflage wird erst dann verschwunden sein, wenn ich neu einbinde. Die Verbindung von Buchblock und Rückenpappe hat sich schon ca. 12 cm gelöst. Ursache ist dieses rein industriefreundliche High-Tech-Kunststoff-Lumbeck-Gedöns fernab jeder Nachhaltigkeit. Was schrieb der Antiquar Rainer Friedrich Meyer: Dicke Bücher mit geradem Rücken können nicht funktionieren. Recht hat er.
Ja, und diese „Schieflage-Buchstützen” sehen knuffig aus, sind aber das reine Gift.

Tanja Karipidis hat gesagt…

Funktional und dabei genial schlicht - große Klasse! LG Tanja